Delta Vacaresti-erste geschützt im Inneren der Bukarest

Im Jahr 2011 entdeckt durch objektive Apparat mitten in Bukarest, unter Müll und Vegetation verbrannt, einen Schatz der Natur-Delta Văcărești. Seitdem hat er Dutzende von fotografischen Sitzungen, die die biologische Vielfalt der beeindruckenden Blöcke von Berceni Bezirk dokumentiert und engagierte sich in der Kampagne ins Leben gerufen durch das Speichern des Deltas und National Geographic über die Einrichtung des Schutzgebietes auf der Oberfläche Delta. Nach jahrelangen Bemühungen verschiebt die Kampagne am Rande des Erfolg, aber die Behörden absichtlich die endgültige Entscheidung. Bis dahin erklärt Helmut Ibe seine Fotos über was ist wichtig, Delta Văcărești, zu schützen, die das erste Naturschutzgebiet in Bukarest sein könnte.Delta-VacarestiWie hast du entdeckt er gefoltert wurde und das bedeutet Delta für diesen Ort?
Ich habe eine Zuordnung von National Geographic Rumänien dafür einen Bericht über diesen Ort, die Gerüchte im Umlauf. Erste Kontakte im Februar 2011 wurden stark: ein Betonpfeiler voller Müll, ein Feld mit Vegetation verbrannt, viele Hektar, Schilf trocken, schneiden Bäume, aggressive Hunde, etc.. Allmählich jedoch, Fauna, Flora und Landschaften immer die anderen, trotz der relativen geringen Abmessungen sie Erwartungen bei weitem übertroffen. Entstanden aus Bewusstsein für den Wert des Ökosystems und der Dokumentation für den Bericht und die Idee des Naturparks, verwandelte sich in ein konkretes Projekt mit Leidenschaft von den Mitgliedern der Initiativgruppe (National Geographic, speichern Delta, Ecopolis, verwaltet Kogayon). Ich erinnere mich mit Freude, als die erste Erwähnung eines Verweises Modell der Costanera Sur in Buenos Aires-Ich fand es auch in einem Material begegnet im "grünen Bericht. Später, auf dem Weg in die Antarktis, gelang es mir sogar, diesen Ort zu besuchen.

Viele nennen diesen Ort eine Schatzkammer der Artenvielfalt. Was sind die wichtigsten und seltene Arten, die wir hier verewigt haben?
Ja, es ist ein robustes Ökosystem, das einmal geschützt, alle zukünftigen Generationen eine Oase der Natur in ihrer Stadt liefern, die den Wert und die Hygiene als Zeit zunehmen wird. Ich habe große Worte vermieden, wodurch eine Ebene zu hohe Erwartungen für die weniger bekannten Bedingungen in freier Wildbahn. Zum Beispiel hat es auf unbestimmte Zeit in der Presse-Informationen, die er zu erfüllen gefoltert wurde propagiert worden ' 94 für seltene Vogelarten! Dies erzeugt viel Enttäuschung für diejenigen, die beim ersten Besuch, unabhängig von der Jahreszeit, um ihre Hunderte von Kopien der seltenen, 94 Arten fliegen erwartet möglicherweise suchen superexotic! In Wirklichkeit sprechen wir natürlich, wie bei jeder andere Naturräume der Welt, die Gesamtzahl der Arten gemeldet und fotografiert im Laufe der Zeit nur ein Teil davon brüten hier (etwa 30 Arten), Teil kann nur in der Passage gefunden werden oder überwintern hier, .

Flora bietet schöne Bilder während der warmen Jahreszeit. Natürlich gibt es viele Arten von Insekten, weniger interessant für die Unwissenden, aber sehr wichtig für das Ökosystem, aber natürlich haben wir auch spektakuläre Überraschungen, wie Füchse und vor allem die Seeotter. Identifizierung und Klassifizierung der Arten befasst sich mit Spezialisten, ich mich in der Fotografie. Interessenten, die eine detaillierte Analyse der Fauna und Flora von Văcăreşti steht für die "Rechtfertigung", die Öffentlichkeit auf der Website zur Verfügung gestellt Speichern Sie das Delta.

Warum braucht es nur von Vacaresti?
Warum Parkland? Weil die Stadt entführt wurde, nach ' 89, Hunderte von Hektar Grünflächen, und jetzt haben wir für jeden Meter kämpfen, die kann noch gerettet werden. Notwendigkeit des neuen Parks wird auferlegt, nicht nur von internationalen Standards, sondern auch ihre eigenen Entwicklungsstrategien (theoretisch, denn in der Tat nur ein beschämender letzten Platz in der Gesamtwertung der European Green City Index, environmental Governance-Kapitel). In der Tat ist weder zu viel diskutiert hier offensichtlich.

Warum natürliche? Da die Richtung der Welt zurück zu Natur und biologische Vielfalt in den Innenstädten, mit großen Nutzen für die Bevölkerung und eine große erzieherische Rolle für Kinder. Zu diesem Zweck wurden in den meisten wichtigen Städten Hunderte von Schutzgebieten geschaffen. New York verfügt über 47, London über 40, Vienna 30 % der Oberfläche, und so weiter. Atlanta wäre das erste Naturschutzgebiet und wir hoffen, dass nur ein Anfang, ein Modell für alle Städte. In der patriarchalischen-Art-Parks können nicht Umweltbildung und die Liebe zur Natur zu kultivieren.

Warum wurde er gefoltert? Weil hier Sie alle Bedingungen erfüllen, hat es bereits ein Ökosystem, in 25 Jahren geschaffen. Ich bin 25 Jahre alten irgendwie gewinnen, weil ein Park angelegt, aus dem "nichts", sieht heute wirklich gut über eine sehr lange Zeit! Ist ein Projekt der weltweiten Bekanntheit, eine ideale Lösung für Luft aus einer Stadt. Anderen Vorschlag neben dem Park hieße Beton, was unzulässig ist. Denn es die letzte Chance, nicht Mia ist so Suprafaşă.

Wie kann man eine Fotosession im Park laufen er gefoltert wurde?
Es ist eine standard-Foto-Session. Bedeutet Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang, der Hubschrauber in der Luft oder Wasser mit Neopren-Anzug, auf der Terrasse der "Sternwarte" an der Spitze, Asmita Maschine oder Rin im Schilf über zwei Meter oder ersticken Heizen, am Boot oder Ger Napraznic, im Schlamm oder Schnee bis zu den Knien, bedeutet die Freude erleben, einige schöne Momente der Rebellion oder entdecken Sie neue Zerstörungen. Und bedeuten, immer zu wenig Zeit.

Angenehme und unangenehme diejenigen Parteien bei einer Fotosession in Israel wäre?
Fără îndoială cele mai plăcute momente sunt cele în care am ocazia de a surprinde momente “intime” din viaţa “de familie” a păsărilor, fără a le deranja, ceea ce este foarte greu. Aceste vieţuitoare sunt foarte timide şi speriate, mai ales la noi; este amuzant să auzi oameni că “nu sunt păsări, pentru că eu nu le-am văzut”. Sunt întotdeauna, dar, în general, nu se adună în întâmpinarea vizitatorilor, dimpotrivă, se camuflează, zboară sau se ascund în stuf. Cu excepţia chirighiţelor, care devin agresive, dacă te apropii de colonie. Îmi amintesc şi satisfacţia descoperirii în cardul aparatului-capcană a primelor fotografii cu vidre sau imaginea parcului învăluit de un strat subţire de ceaţă, sau cele câteva secvenţe de hrănire în aer a ereţilor de stuf, după ore de aşteptare. Neplăcute sunt imaginile, fotografiate sau nu, cu munţii de gunoaie, copacii tăiaţi, incendii provocate şi vegetaţia arsă, capcanele pentru păsări. Neplăcut este şi sentimentul de nemulţumire că nu am găsit până acum soluţii pentru paza acestui loc, chiar şi înainte de declararea parcului natural.

Wie interagiert Sie mit Menschen aus diesem Bereich?
În general, fără probleme. Cu pescarii, ne ignorăm reciproc. Deşi nu înţeleg deloc cum este posibil să lase atâtea “urme” ale prezenţei lor. Oamenii din blocurile din jur mai întreabă cum merg procedurile administrative, sunt foarte interesaţi de a avea un parc în proximitate. Probleme am avut cu revendicatorii terenurilor, la acţiunile de ecologizare organizate de Salvaţi Delta. Aceştia au profitat de prezenţa presei pentru a-şi face cunoscute opiniile, nu chiar favorabile înfiinţări parcului. Dar poziţia noastră este, considerăm, corectă. Parcul Văcăreşti este un obiectiv de interes public vital pentru oraş, foştii sau actualii proprietari trebuie să primească despăgubiri conform legilor şi deciziilor instanţelor. Ceauşescu a făcut mult rău oraşului şi locuitorilor, dar timpul nu mai poate fi dat înapoi. Aşa cum nu va fi demolată “Casa Poporului” pentru a se reface cartierul Uranus, aşa, nici aici, nu are rost să discutăm despre demolarea “Acumulării Lac Văcăreşti” pentru a se reconstitui cartierul vechi.

Cea mai delicată situaţie este legată de locuitorii ilegali. Este evident că este imposibil să locuiască acolo fără a avea un impact negativ asupra mediului. Dar, pe de altă parte, câţiva dintre ei chiar ne-au ajutat în misiunea noastră şi sperăm să putem ca, odată cu conturarea unei soluţii administrative, să le oferim posibilitatea unei “reconversii profesionale” (respectiv să-şi poată câştiga existenţa muncind aici, desigur fără a avea posibilitatea de a şi locui în parc). Desigur că şi autorităţile trebuie să se implice mai mult, pentru că simpla aruncare a lor dintr-o parte în alta nu rezolvă nimic. Sunt acolo şi copii inteligenţi şi cu un fond bun, care trebuie duşi la şcoală, pentru a deveni oameni “normali”.

Consiliul General al Municipiului Bucureşti (CGMB) nu a avizat, deocamdată, înfiinţarea ariei protejate Văcăreşti. Cum vă implicaţi, în continuare, în susţinerea acestei cauze?
Afirmaţia trebuie puţin nuanţată: CGMB a votat favorabil de cel puţin două ori (dacă nu chiar de trei ori) proiectul PNV şi chiar avem avizul administrativ al primăriei, încă din 29 aprilie 2014! Numai că efectele acestuia sunt suspendate, deoarece s-a găsit cineva să conteste tipul de şedinţa în care s-a votat printre multe altele şi proiectul Văcăreşti. Apoi, au apărut nişte complicaţii procedurale (necesitatea contestabilă de a fi votat cu majoritate de 2/3, părăsirea unei şedinţe CGMB de către o parte a consilierilor, cei rămaşi nemaifiind suficient de mulţi pentru un vot valabil…). În final, contează rezultatul: după nouă luni, CGMB şi PMB, principalele entităţi ce au datoria să se ocupe de calitatea vieţii cetăţenilor oraşului, nu sunt capabile să emită un simplu aviz necesar pentru înfiinţarea unui parc care beneficiază de toate argumentele urbanistice, ecologice şi sociale.

Partea, să-i spunem, amuzantă este că nu avem cu cine să ne luptăm, pentru că teoretic toată lumea susţine proiectul. În aceste condiţii, nu ne rămâne decât să continuăm dezvăluirea pentru populaţie a frumuseţilor locului, dar şi a pericolelor permanente. Şi să le aducem aminte, periodic, cu umilinţă consilierilor că societatea îi plăteşte să servească interesul public.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Fühlen Sie sich frei dazu beitragen!

Hinterlasse eine Antwort

Ihre e-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *